Auf den Punkt gebracht:

  • Tofu ist nie roh!
  • kann kalt und warm gegessen werden
  • muss kombiniert werden, da er pur sehr neutral schmeckt
  • Räuchertofu in Scheiben auf Brot legen
  • Seidentofu für Dips, Saucen und Suppen

Was ist Tofu?

Tofu ist eine Art Quark aus Sojabohnen. Die Bezeichnung stammt aus dem Asiatischen, wo der erste Teil des Wortes „Bohne“, der zweite „Gärung“ bedeutet. Hier zählt Tofu seit Jahrhunderten zu den Grundnahrungsmitteln.

Hinweis: Bei uns findest du noch genauere Infos darüber, woraus Tofu wirklich besteht und welche Tofu-Arten es gibt!

Tofu ist reich an Proteinen und daher gerade bei Vegetariern und Veganern als Fleischersatz weit verbreitet. Du kannst ihn in 3 Varianten kaufen:

  • frischen Tofu: gibt es als harten Naturtofu oder weichen und besonders zarten Seidentofu.
  • bearbeiteten Tofu: bekommst du als Räuchertofu, bereits marinierte oder frittierte Variante.
  • gefrorenen Tofu: wird auch Tausend-Schichten-Tofu genannt. Eiskristalle lassen Blasen und Löcher entstehen. Vor der Weiterverarbeitung muss er aufgetaut und ausgepresst werden. Diesen findest du eher in asiatischen Supermärkten.

Video-Tipp

Wie schmeckt Tofu?

Der eiweißreiche Naturtofu hat von Haus aus eher einen neutralen Geschmack. Daher kann er perfekt sowohl für süße als auch salzige Gerichte verwendet werden. Pur und ohne Zutaten schmeckt er dagegen fad. Daher ist die richtige Zubereitung besonders wichtig. Du kannst ihn kochen, grillen, braten, dämpfen, aber den Tofu auch bedenkenlos roh und kalt essen.

Hinweis: Die Bezeichnung „roh“ stimmt eigentlich nicht, denn Tofu besteht aus erhitzter Sojamilch. In dem Fall bedeutet „roh essen“ lediglich, dass du ihn ohne Erhitzen, also kalt, verwendest.

Welchen Tofu am besten roh essen?

Im Prinzip kann jeder Tofu kalt und roh gegessen werden. Je nach Verwendung eignen sich einige Sorten aber mehr als andere. Man unterscheidet sie aufgrund des unterschiedlichen Feuchtigkeitsgehaltes. Je mehr Wasser der Tofu enthält, desto weicher ist er. Soll es mal schnell und ohne Kochen gehen, sind folgende Tofu-Varianten besonders gut, wenn du Tofu roh essen willst:

Naturtofu roh essen

Tofu pur ohne jegliche Weiterverarbeitung lässt sich Naturtofu sehr vielseitig verwenden. Er ist in kleine Blöcke gepresst und schnittfest. Roh schmeckt er nur bedingt lecker, du solltest ihn daher mit kräftigen Gewürzen zubereiten. Die beste Möglichkeit, Geschmack in den faden Naturtofu zu bekommen, ist das Einlegen in eine Marinade. So gehst du dafür vor:

  1. Flüssigkeit vom Tofu abgießen
  2. Tofu in Küchenrolle wickeln
  3. zwischen 2 Teller legen und diese beschweren, um Tofu auszupressen
  4. Tofu danach in Würfel, Streifen oder Scheiben schneiden
  5. mind. eine halbe Stunde oder besser über Nacht in die Marinade einlegen

Auch für einen Smoothie kannst du den proteinreichen Naturtofu verwenden. Gib ihn zu den anderen Zutaten in den Mixer und zaubere daraus einen cremigen und sättigenden Smoothie.

Tipp: Aus Naturtofu kannst du sogar veganen Fetakäse selber machen! Lege ihn dazu einfach in Öl, Kräutern und Gewürzen ein.

Räuchertofu roh essen

Räuchertofu ist schnittfest und zerfällt nicht so leicht. Außerdem hat er bereits einen leckeren, rauchigen Geschmack. So kannst du Räuchertofu roh verwenden:

  • gemixt mit anderen Zutaten als Aufstrich
  • gewürfelt in Salaten und Suppen
  • in Scheiben geschnitten auf dem Brot
Räuchertofu in Scheiben

Seidentofu roh essen

Seidentofu ist super cremig und zerfällt leicht. Aufgrund seines hohen Wassergehalts ähnelt er festem Joghurt oder Quark. Seidentofu kannst du so am besten roh essen:

  • püriert für Dressings, Dips und Saucen
  • als Sahne- und Crème fraîche-Ersatz in süßen und herzhaften Gerichten
  • übergossen mit Sojasauce als asiatische Vorspeise
Seidentofu

Tipp: Seidentofu kannst du auch super als Ei-Ersatz nutzen. So ersetzen 75 g pürierter Seidentofu 1 Ei beim Backen.

Wenn du mal keine Lust auf rohen Tofu hast, kannst du Tofu knusprig panieren oder Tofu asiatisch marinieren!