Auf den Punkt gebracht:

  • besteht aus Öl, Eigelb und Senf
  • Zutaten sollten Zimmertemperatur haben
  • Mayonnaise mit zusätzlichem Eigelb andicken
  • feste Mayo mit Wasser oder Gewürzgurkensud verdünnen

Woraus besteht Mayonnaise?

Die Grundzutaten für die klassische Mayonnaise sind Senf, Eigelb und Öl. Gewürzt wird Mayonnaise meist mit Salz und Pfeffer, manchmal auch mit Zucker. Wer einen leicht säuerlichen Geschmack in der Mayonnaise haben möchte, kann sie zusätzlich mit Zitronensaft verfeinern. Das Öl sollte möglichst geschmacksneutral sein.

Hinweis: Verwende für deine selbst gemachte Mayo immer nur sehr frische Eier und brauche die Mayo am besten am gleichen Tag auf. Da es sich hierbei um rohe Zutaten handelt, solltest du keine Salmonellen riskieren.

Mayonnaise

Mayonnaise besteht übrigens nicht immer zwingend aus Ei. So kannst du Mayonnaise auch einfach aus einem Milch-Öl-Gemisch herstellen und mit den restlichen Zutaten würzen. Ohne das rohe Ei ist die Mayonnaise dann auch noch länger haltbar!

Hinweis: Du kannst auch eine vegane Mayo herstellen. Dafür lässt du natürlich das Ei weg und benutzt eine Pflanzenmilch statt Kuhmilch.

Video-Tipp

Mayonnaise selber machen

Du solltest auf einige Dinge achten, wenn du Mayonnaise selber machen willst und sie schön fest werden soll:

  • richtige Temperatur: Das A und O bei der Mayonnaise-Herstellung ist die Temperatur der Zutaten. Öl, Eigelb und Senf sollten alle Zimmertemperatur haben. Wenn die Zutaten zu kalt sind, verbinden sie sich nicht zu einer einheitlichen Masse und die Mayonnaise gerinnt.
  • Öl langsam gießen: Am besten solltest du das Öl bereits am Anfang nur sehr langsam und nur nach und nach zum Eigelb hinzumischen, damit sich beides langsam verbinden kann.

Es gibt zwei Möglichkeiten, um Mayonnaise selber zu machen. Du kannst einen Schneebesen oder einen Pürierstab verwenden.

Mit dem Schneebesen:

  1. Eigelb mit Senf und Zitronensaft in einer Schüssel cremig rühren.
  2. Ganz langsam das Öl tröpfchenweise dazugeben und dabei gut rühren. Wenn eine cremige Emulsion entsteht, mehr Öl dazugeben, bis die Mayonnaise schön fest ist.
  3. Mayo mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Mit dem Pürierstab:

  1. Alle Zutaten in einen hohen Becher geben.
  2. Pürierstab auf den Boden des Bechers stellen und erst dann einschalten. Bei höchster Geschwindigkeit Pürierstab langsam vom Boden nach oben ziehen.
  3. Mit Gewürzen verfeinern.

Mayonnaise wird nicht fest?

Was kannst du nun tun, um die flüssige Mayonnaise zu retten? Am besten stellst du noch einmal eine neue Mayonnaise aus Eigelb, Senf und Salz her und lässt das Öl dabei ganz langsam hineinfließen. Wenn eine cremige Emulsion ansteht, kannst du die geronnen Mayonnaise einfach unterrühren.

Mayonnaise wird nicht fest

Mayonnaise ist zu fest?

Manchmal kann es auch vorkommen, dass die Mayonnaise zu dickflüssig ist und sich nicht gut portionieren lässt. In diesem Fall gibt es mehrere Möglichkeiten zur Verdünnung. Mit Milch oder Sahne wird die Mayonnaise schnell pampig, weshalb viele zu Wasser greifen. Damit solltest du sparsam umgehen, damit die Mayonnaise am Ende nicht wieder zu flüssig wird.

Tipp: Die feste Mayonnaise kann je nach Geschmack auch mit dem Sud von Gewürzgurken verdünnt werden. Das gibt der Sauce – besonders in Salaten wie Kartoffelsalat – einen besonderes Aroma.

FAQ

Ist in gekaufter Mayonnaise rohes Ei?

In den meisten industriell hergestellten Mayonnaisen wird kein rohes Ei verwendet. Hersteller nutzen eher pasteurisierte Eier oder Volleipulver. Wenn du jedoch vor der Frischetheke im Supermarkt stehst, solltest du dir lieber die Inhaltsstoffe durchlesen oder nachfragen, sollten rohe Eier ein Problem für dich darstellen.

Was ist der Unterschied zwischen Salatcreme und Mayonnaise?

Mayonnaise enthält meist 70 % Fett und Salatcreme nur 30 %. In Salatcreme ist daher im Vergleich zur Mayonnaise auch der Wassergehalt höher. Salatcreme wird oft auch als Mayonnaise-Ersatz genutzt, um Fett zu sparen.

Woran erkenne ich, dass meine Mayonnaise schlecht ist?

Wenn deine Mayo eingetrocknet oder verfärbt ist oder sogar unangenehm riecht, solltest du diese nicht mehr essen und lieber entsorgen. Gerade selbstgemachte Mayonnaise kann schnell zu einer Salmonellen-Gefahr werden!