Auf den Punkt gebracht:

  • lassen sich ganz einfach einfrieren
  • nur ganz frisch Früchte verwenden
  • gründlich waschen und entrispen
  • auf einem Blech anfrieren
  • auftauen am besten bei Zimmertemperatur

Sauer macht lustig

Am besten das ganze Jahr über – schade nur, dass die leckeren Johannisbeeren nur wenige Wochen im Hochsommer Saison haben, nämlich etwa von Mitte Juni bis Anfang/Mitte August. Damit du auch im Herbst und Winter auf diesen Genuss nicht verzichten musst, kannst du sowohl rote als auch schwarze oder weiße Johannisbeeren ohne Probleme einfrieren. Entscheide dich einfach für deine Lieblingssorte. Oder noch besser: für einen Mix aus allen drei Farben!

Video-Tipp

Nur frische Beeren einfrieren

Wenn du Johannisbeeren einfrieren möchtest, achte unbedingt darauf, nur ganz frisch geerntete Früchte zu verwenden. Natürlich müssen die Beeren reif sein, aber auf keinen Fall sollten sie bereits matschig sein oder unschöne Druckstellen aufweisen. Auch schrumpelige Exemplare solltest du stets vor dem Einfrieren aussortieren. Egal, ob du die Johannisbeeren selbst pflückst oder auf dem Markt kaufst – ihre Frische ist das oberste Gebot, wenn du sie im Tiefkühler aufbewahren möchtest.

Richtig waschen

Vorsicht ist nicht nur die Mutter der Porzellankiste, sondern auch ganz wichtig, wenn du Johannisbeeren zum Einfrieren fertig machst. Da die kleinen Beeren an der Rispe sehr druckempfindlich sind, behandle sie schon beim Transport äußerst vorsichtig, um ein Zermatschen zu vermeiden. Damit die Früchte tiefgefroren möglichst lange haltbar sind, solltest du sie vor dem Einfrieren gründlich waschen. Richte dabei bitte auf keinen Fall einen harten Wasserstrahl auf die Johannisbeeren, sondern brause sie nur sanft unter fließendem Wasser ab. Bei zu viel Druck würden sie zerplatzen und wären dann zum Einfrieren nicht mehr geeignet. Wichtig ist es, die Johannisbeeren beim Waschen an der Rispe zu belassen, denn so geht kein Tröpfchen von dem gesunden und leckeren Fruchtsaft verloren. Zum Abtropfen legst du die Rispen am besten auf Küchentücher oder auf ein sauberes Baumwolltuch.

Johannisbeeren waschen

Johannisbeeren entstielen

Sind die Früchte abgetrocknet, kannst du sie vorsichtig von den Rispen befreien. Mit unserer Anleitung ist das ganz einfach:

  1. eine Gabel zur Hand nehmen
  2. die Rispe an ihrem Ende anfassen und festhalten
  3. die einzelnen Beeren vorsichtig abstreifen
  4. hängengebliebene Stielansätze mit den Fingern entfernen

So gehst du Rispe für Rispe vor, bis du alle Johannisbeeren bearbeitet und zum Einfrieren vorbereitet hast.

Johannisbeeren entstielen

Zuerst vorfrieren

Wenn du nach dem Auftauen keinen Früchteklumpen, sondern einzelne, noch streufähige Beeren haben möchtest, ist es am besten, die Johannisbeeren vorzufrosten, bevor sie in Tüten oder Gefrierboxen verpackt werden. Hierzu legst du die kleinen Früchtchen auf einen großen Teller oder ein Backblech, das in deinen Gefrierschrank oder deine Gefriertruhe passt. Wichtig ist, dass die Beeren auf keinen Fall übereinander liegen, sondern nur in einer Lage ausgebreitet werden und sich nicht berühren. Den Teller oder das Blech frierst du dann für gut 2 Stunden an. Vielleicht hast du das Glück, einen Eisschrank mit einem Schockfrostprogramm zu besitzen? Dann kannst du diesen Vorgang natürlich beschleunigen. Durch das Schockfrosten vermeidest du, dass die Johannisbeeren später aneinander kleben.

Johannisbeeren vorfrieren
Achte darauf, dass die Johannisbeeren nicht aufeinanderliegen.

Johannisbeeren „richtig“ einfrieren

Nachdem die einzelnen Beeren auf dem Blech vorgefrostet wurden, kannst du sie dann in Gefrierbeutel oder Gefrierdosen umfüllen und zum Einfrieren wieder im Eisschrank verstauen. Praktisch, denn so kann du deine ganz individuellen Portionsgrößen bestimmen. Da die Johannisbeeren durch das Schockfrosten nicht aneinander kleben, kannst du kleine Mengen auch einzeln entnehmen, ohne gleich einen ganzen Beutel auftauen zu müssen. Nicht vergessen: Beschrifte die Beutel oder Boxen mit dem Datum des Einfrierens, so verlierst du nicht den Überblick über deine tiefgekühlten Vorräte.

vorgrfrorene Johannisbeeren in Behälter einfrieren

Haltbarkeit und Auftauen

Du fragst dich, wie lange du die Johannisbeeren nach dem Einfrieren aufbewahren kannst? Wenn du sie nach unserer Anleitung einfrierst, sind die sommerlichen Früchte problemlos 10 bis 12 Monate haltbar. Zum Auftauen nach dem Einfrieren breitest du sie ganz einfach flach aus, Zimmertemperatur ist hier bestens geeignet. Zwar werden sie dabei weich und geben auch Saft ab, an ihrem leckeren Geschmack ändert sich aber rein gar nichts.

Weiterverwendung

Wenn du Johannisbeeren nach dem Einfrieren aufgetaut hast, solltest du sie rasch verarbeiten, denn sie sind nur ein paar Stunden haltbar. Zwar eignen sie sich nicht mehr zum Rohverzehr, da sie ihre Konsistenz verändern, du kannst aber noch jeden Menge damit anstellen und Johannisbeeren auch außerhalb der Saison genießen. Wie wäre es mit einem leckeren Kompott voller Vitamine? Auch Saft, Gelee oder Likör sind tolle Möglichkeiten, um auch in der kalten Jahreszeit den säuerlichen Geschmack von Johannisbeeren ausgiebig genießen zu können. Doch lieber ein fruchtiger Kuchen? Auch das ist mit aufgetauten Johannisbeeren möglich. Am besten machst du daraus einen Kuchen, bei dem die Früchte mitgebacken werden, denn als Belag würden sie einen Tortenboden schnell durchweichen und auch geschmacklich nicht mehr überzeugen.

Du hast noch mehr Obst und Gemüse im Garten, was du haltbar machen willst? Dann sieh dir mal unsere Anleitung zum Zwetschgen einfrieren oder zum Birnen einfrieren an.