Auf den Punkt gebracht:

  • Feta enthält viel Wasser
  • am Block, in Stücken oder Bröseln einfrieren
  • nicht länger als 2 bis 3 Monate einfrieren
  • verliert schnell an Geschmack und Konsistenz

Feta oder Schafskäse?

Das ist doch alles Käse, oder nicht? Schafskäse ist der Überbegriff für alle Käseformen aus Schafsmilch. Dazu gehört auch der beliebte Feta. Aber auch Sorten wie Pecorino und Roquefort zählen zu den Schafskäsesorten. Wenn du dir nun die Frage stellst, ob du Schafskäse einfrieren kannst, kommt es ganz auf die Art des Käses an.

Schon gewusst?

Feta darf nur so genannt werden, wenn es sich dabei um weißen Käse handelt, der in einer Salzlake gereift ist. Er muss zudem aus Schafs- und/oder Ziegenmilch bestehen und darf nur in Griechenland hergestellt werden.

Feta einfrieren

Fetakäse besteht zur Hälfte aus Wasser und ist damit ein Weichkäse. Das kann beim Einfrieren zu Problemen führen. Denn das Wasser im Käse gefriert und es bilden sich viele Wasserkristalle. Dadurch wird der Weichkäse nach dem Auftauen bröckelig und verliert an Geschmack. Er eignet sich dann eher für Aufläufe und Füllungen. Pur auf einem frischen Gartensalat sollte er dann nicht mehr landen.

Um Feta einzufrieren, bieten sich drei Möglichkeiten an: am Stück in der Packung, gewürfelt oder zerbröselt einfrieren. Eingefroren hält er ca. 2-3 Monate. Länger sollte er besser nicht eingefroren werden, da Geschmack und Konsistenz zu sehr darunter leiden könnten.

Feta am Stück einfrieren

Die beste Methode, Schafskäse wie Feta einzufrieren, ist es ihn am Stück in der Packung zu lassen. So wird er direkt in der Salzlake eingefroren und behält auch nach dem Auftauen seinen Geschmack.

Gewürfelten Feta einfrieren

Um deinen Feta für die spätere Zubereitung praktisch zu portionieren, frierst du ihn in Würfeln ein. So gehst du vor:

  1. Salzlake aus der Packung gießen und Feta mit Küchenpapier trocken tupfen
  2. Schafskäse danach mit dem Messer in Würfel schneiden
  3. Käse anschließend in eine Dose oder einen Gefrierbeutel geben und wegfrieren

Hinweis: Du kannst die Fetawürfel auch vorher auf ein Brett oder Teller mit Backpapier legen und in den Gefrierschrank geben. Danach kannst du sie in eine Dose oder Gefrierbeutel umfüllen und erneut einfrieren. So kleben die Würfel später nicht in einem Klumpen zusammen.

Zerbröselten Feta einfrieren

Eine weitere Möglichkeit, um deinen Feta portioniert tiefzukühlen, ist es, den Käse vorher zu zerbröseln. So kannst du ihn direkt zum Überbacken von Aufläufen, Pizza oder anderen Gerichten verwenden. Dafür musst du:

  1. Salzlake weggießen und Schafskäse mit Küchenpapier trocken tupfen
  2. Feta dann mit den Händen zerbröseln
  3. Fetabrösel in eine Dose oder einen Gefrierbeutel geben und wegfrieren

Hinweis: Auch hier kannst du die Brösel auf einem Brett oder Teller vorgefrieren und anschließend platzsparend umfüllen.

Feta auftauen

Willst du deinen Schafskäse auftauen, dann lege ihn am besten über Nacht in den Kühlschrank. Zu schnell aufgetaut kann er zu viel Flüssigkeit verlieren und trocken werden. Möchtest du ihn Überbacken, kannst du ihn direkt auf dein Gericht streuen und im Ofen schmelzen lassen.

Hartkäse einfrieren

Es gibt viele Sorten von Schafskäse, die du ohne Bedenken einfrieren kannst. Am besten eignet sich Hartkäse, denn der Wasseranteil ist nicht so hoch wie beim Weichkäse.

Diese Schafskäsesorten eigenen sich daher besonders zum Einfrieren:

  • Kaschkawal
  • Kefalotyri
  • Pecorino
  • Queso Manchego

Hartkäse solltest du am besten am Stück, in Scheiben geschnitten oder gehobelt einfrieren. Auch hier solltest du die Dauer von 2 bis 3 Monaten im Froster nicht überschreiten, denn durch die eisigen Temperaturen stellen die Milchsäurebakterien ihre Arbeit ein. Darunter leidet neben der Konsistenz vor allem der Geschmack.

Teile diesen Beitrag: