Auf den Punkt gebracht

  • Basis pflanzlicher Alternativen sind Nüsse, Hafer, Soja und Reis
  • ohne Geschmacksverstärker oder Zusatzstoffe
  • gutes Andickungsmittel: Mehlschwitze oder Johannesbrotkernmehl
  • Fettarmer statt tierischer Sahne
  • Perfekt zu Kaffee, Süßspeisen, Torten, Desserts, Suppen, Dips oder Soßen

Warum Sahne ersetzen?

Gründe hierfür kann es Viele geben, wie beispielsweise Unverträglichkeiten, gesundheitliche Gründe, Ernährungsumstellungen oder fehlender Vorrat. Gerade in großen Mengen ist Sahne sehr fetthaltig und enthält einige gesättigte Fettsäuren, welche auf Dauer deiner Gesundheit nicht dienlich sind. Ein Umdenken hilft, um nicht komplett auf dein Lieblingsessen verzichten zu müssen oder die gesamte Ernährung umzustellen.

Cashewsahne
Cashewsahne

Video-Tipp

Sahne Alternativen:

Es muss nicht immer Sahne sein. Diese folgenden Alternativen kannst du nutzen, um Sahne getrost zu ersetzen.

Fettärmere (tierische) Sahne

Suchst du als Ausweichmöglichkeit eine kalorienarme Variante für Sahne, empfehlen wir dir Frischkäse, saure Sahne, Jogurt, Magerquark, Kaffeesahne, Milch-Ei-Mischungen oder auch gern Ricotta. Gern auch für Desserts, um Gratins zu binden oder in Aufläufen kannst du diese Alternativen gut verwenden.

Veganer Sahne-Ersatz

Pflanzliche Alternativen kannst du ganz leicht selbst zubereiten, wir haben für dich einige Ersatzprodukte aufgelistet.

Kokossahne

Sie verleiht deinem Gericht einen exotischen Geschmack und hebt dazu noch die „guten“ Cholesterinwerte an, diese können wiederum das Herzinfarkt-Risiko mindern. Dank der dickflüssigen Konsistenz eignet sie sich ideal als Sahne-Ersatz. Von Vorteil dabei ist, dass die Creme nicht wie Sahne zusammenfällt. Sie wird fest, wenn sie im Kühlschrank aufbewahrt wird. Daher sollte sie kurz vor dem Servieren bei Zimmertemperatur weich werden.

Backen:

  • als Häubchen auf einem Cappuccino oder als Frosting auf einem Kuchen
  • z.B. bei einem veganen Pistazienkuchen mit Kokos-Sahne-Frosting

Kochen:

  • zum Verfeinern in Suppen, für die extra Portion Cremigkeit
  • z.B. Reis Curry in Kokossahne Sauce
Kokossahne
Kokossahne

Cashewsahne

Der Alleskönner unter den Nüssen mit zahlreichen nützlichen Auswirkungen auf deinen Körper. Sie senken nicht nur den Blutdruck, auch können sie dir Glücksgefühle geben, da sie einen hohen Anteil an L-Tryptophan enthalten, welches den Botenstoff Serotonin im Gehirn ausschüttet. Aufgrund ihres milden Aromas und ihres süßlichen Geschmackes sind diese Nüsse hervorragend als Sahne-Ersatz verwendbar. Plus, im Vergleich zu anderen Nüssen sind Cashews kalorienärmer und du kannst sie leicht als Sahne mit etwas Wasser aufschlagen.

Tipp: Achte darauf sie über Nacht einzuweichen, bevor du sie als Sahne weiterverarbeitest.

Für den Sahne-Ersatz, die eingeweichten Cashews im Verhältnis 1:2 mit Wasser pürieren. So erhältst du eine schmackhafte und cremige Alternative. Die genaue Anleitung. Wie du vegane Cashewsahne ganz einfach selber herstellen kannst, findest du bei uns!

Backen:

  • Topping für Kuchen, wie bei einem klassischen Apfelkuchen

Kochen:

  • Basis für Sahnesoßen
  • z.B als vegane Käsesoße für „Mac and Cheese“

Sojasahne

Auch nicht von schlechten Eltern ist die Soja Variante! Ein wahres Allroundtalent und sehr gut aufschlagbar mit etwas Sahnesteif. Sie überzeugt vor allem durch ihren ganz besonderen süß-säuerlichen Geschmack. Im Vergleich zur Kuhmilchsahne und Nüssen besitzt Soja deutlich weniger Fett und einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren.

Backen:

  • zum Backen weniger geeignet, da Konsistenz eher dickflüssiger

Kochen:

Hafersahne

Aus Hafer kannst du einen ebenso einwandfreien Sahne-Ersatz zaubern. Gerade als Soßenbasis oder um Suppen eine gewisse Cremigkeit zu verleihen. Bei Aufläufen, Gratins, Pfannengerichten, Porridge, Pudding oder bei allerlei Suppen und Kuchen Rezepten macht die Hafersahne eine gute Figur, auch was das steif schlagen angeht.

Backen:

  • Ersatz von Kuhmilch oder als Kaffee Topping

Kochen:

  • Verwendung in Rahmspinat oder Aufläufe 
Hafersahne
Hafersahne

Mandelsahne

Geschmacklich erwartet dich eine dezente Mandelnote mit einem leicht säuerlichen Eigengeschmack. Sie besitzt eine cremige bis dickflüssige Konsistenz.

Backen:

  • z.B. als Cremefüllung in einer Torte

Kochen:

  • z.B. als Mandelcreme-Sauce

Tipp: Nutze Mandelsahne, wenn du mit säurehaltigen Produkten kochst, wie mit Wein oder mit Zitronensaft. Da diese Sahne Alternative beim Kochen nicht gerinnt.   

Reissahne

Wenn du eine Alternative suchst, die frei von Gluten und Laktose ist, dann wähle Reissahne. Gerade für Allergiker und an Laktoseintoleranz leidende Menschen ist sie eine gute Wahl. Zusätzlich besitzt diese pflanzliche Sahne einen geringen Fettanteil und besitzt eine milde Süße.

Backen:

  • Gern zum Backen für Gebäck

Kochen:

  • zum verfeinern von Suppen oder Saucen

Pflanzliche Sahne richtig aufschlagen:

Gerade wenn du Sahne aufschlagen möchtest, ist der Fettgehalt entscheidend. Da die pflanzliche
Alternative von Haus aus mehr ungesättigte Fettsäuren enthält, ist es schwieriger diese in Form zu bekommen. Wir von eat.de zeigen dir im Folgenden, wie du es hinbekommen kannst.

  • mind. 3 Stunden vorher im Kühlschrank lagern
  • Mix-Gerät verwenden, damit du keinen Muskelkater in den Armen bekommst! 😉
  • höchste Stufe bis sie steif ist
  • Konsistenz andicken mit Stärke oder Johannisbrotkernmehl
  • Optional: Vanillezucker für gewünschte Süße

Tipp: Besonders gut aufschlagen lässt sich die Kokos- und Cashewsahne.