Auf den Punkt gebracht

  • hoher Proteinanteil
  • wenig Kohlehydrate
  • vor Verzehr erhitzen
  • nicht nur für Falafel geeignet
  • ideal für vegane Gerichte

Eine proteinreiche Alternative

Die aus Asien stammende Kichererbse ist eine Hülsenfrucht und hat einen leicht nussigen Geschmack. Das Mehl wird aus geschälten Kichererbsensamen gewonnen. Beides hat einen hohen Proteinanteil bei geringen Kohlehydraten. Das ist daher optimal für eine Low Carb-Ernährung. Darüber hinaus ist Kichererbsenmehl glutenfrei und für Allergiker viel besser zu vertragen als zum Beispiel Weizen- oder Dinkelmehl.

Kichererbsenmehl selber machen

Kichererbsenmehl musst du außerdem nicht teuer einkaufen, du kannst es auch einfach zuhause selber machen. Dazu brauchst du einen leistungsstarken Mixer und rohe, ungekochte Kichererbsen. Nicht erschrecken: beim Mixen kann es durch die harten Kichererbsen sehr laut werden. Und so geht’s:

  1. Kichererbsen in Mixer geben.
  2. Dann auf höchster Stufe 1-2 Minuten mixen, bis ein feines Mehl entstanden ist.

Alternativ kannst du die Kichererbsen in einer Getreidemühle mahlen oder einen Multizerkleinerer benutzen.

Vor der Verwendung

Das Kichererbsenmehl darf genauso wie die Kichererbsen selbst nicht roh verzehrt werden. Erst beim Erhitzen werden die Giftstoffe aus der Gruppe der Lektine zerstört. Verwendest du Kichererbsenmehl beim Backen, kann dein Teig ein bisschen fester und trockener werden, da das Mehl mehr Flüssigkeit aufnimmt, als herkömmliches Weizenmehl. Damit du dies auszugleichen kannst, kannst du den Anteil der Flüssigkeiten im Rezept erhöhen oder weniger Kichererbsenmehl verwenden.

Tipp: Um herkömmliches Mehl durch Kichererbsenmehl in Rezepten zu ersetzen, musst du die Grammzahl etwas anpassen. 75 g entsprechen ungefähr 100g Weizenmehl. Benutze also am besten immer drei Viertel einer Mehl-Angabe. Denn es ist in seiner Konsistenz etwas feuchter als andere Mehle, darum bindet es schneller.

Menge WeizenmehlMenge Kichererbsenmehl
100 g75 g
Weizenmehl durch Kichererbsenmehl ersetzen

Vielseitig einsetzbar

Ein Klassiker, der mit dem Mehl hergestellt werden kann, ist sicher die Falafel. Dabei lässt es sich auf vielfältige Weise verwenden. So eignet es sich zum Beispiel für:

  • glutenfreies Brot
  • veganes Rührei
  • glutenfreien Pizzateig
  • Kichererbsen-Tofu
  • glutenfreien Kuchen
  • vegane Dips

Hinweis: Beachte, dass Kichererbsenmehl einen intensiveren Geschmack hat, als normales Mehl. Um den Geschmack abzumildern, kannst du es mit einem anderem Mehl mischen.

Nährwerte

Auf 100g enthält daher auch Kichererbsenmehl:

  • Energie: 362 kcal
  • Fett: 6,7 g
  • Ballaststoffe: 11,0 g
  • Kohlehydrate: 50,0 g
  • (davon Zucker: 2,0 g)
  • Protein: 20,0 g

Darüber hinaus ist Kichererbsenmehl auch reich an Vitaminen und Mineralstoffen.

Teile diesen Beitrag: