Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht:

  • rohe Kartoffeln enthalten giftiges Solanin
  • Solanin-Vergiftung mit Beschwerden wie Bauchschmerzen und Übelkeit
  • Abbau der giftigen Inhaltsstoffe beim Kochen
  • halb durchgegarte Kartoffeln können verzehrt werden

Halb rohe Kartoffeln verzehren

Du hast deine Salzkartoffeln schon abgegossen, ohne vorher zu prüfen, ob sie wirklich schon gar sind? Oder die Kartoffelscheiben in deinem Gratin haben noch Biss? Kein Problem! Du kannst halb-rohe Kartoffeln essen. Zwar wird das Gericht nicht ganz so schmecken, wie du es dir gewünscht hast, aber das giftige Solanin hat sich in halb durchgegarten Kartoffeln bereits in so hohem Maße abgebaut, dass du sie wirklich bedenkenlos verzehren kannst. Um deine Gesundheit beziehungsweise mögliche Vergiftungserscheinungen musst du dir also keine Sorgen machen.

Giftiges Solanin

Sicher hast du auch schon oft davon gehört, dass man rohe Kartoffeln sowie die grünen Stellen an den leckeren Knollen und zu stark gekeimte Exemplare keinesfalls essen soll. Das hat mit dem darin enthaltenen Solanin zu tun. Solanin ist ein Giftstoff, der zur Gruppe der Alkaloide gehört und der die Kartoffel auf natürlichem Weg vor Schädlingen und Schimmelpilzen schützt. Nehmen Menschen zu viel Solanin zu sich, treten Vergiftungserscheinungen in Form von Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auf. Zwar ist der gesundheitlich unbedenkliche Grenzwert für Erwachsene nicht mit dem Verzehr einer rohen Kartoffel erreicht, aber mit Beschwerden ist dennoch zu rechnen.

Mit Messer prüfen ob Kartoffeln gar sind
Mit einem Messer kannst du testen, ob die Kartoffeln bereits durchgegart sind.

Hinweis: Für Kinder und Schwangere gelten andere Höchstwerte. Rohe Kartoffeln sollten von diesen Personen in keinem Fall verzehrt werden. Alle anderen können auch rohe Kartoffeln in geringen Mengen zu sich nehmen, beispielsweise um Sodbrennen zu lindern.

Solanin-Abbau beim Kochen

Generell solltest du darauf achten deine Kartoffeln immer durchgegart und nicht halb-roh zu essen. Während des Kochens oder Bratens wird das schädliche Solanin nach und nach abgebaut. Danach können wir die Kartoffeln essen, ohne uns um unsere Gesundheit Gedanken machen zu müssen. Außerdem werden viele Kartoffelsorten heutzutage so gezüchtet, dass sie möglichst wenig Solanin enthalten.

Tipp: Um so wenig Solanin wie möglich zu dir zu nehmen, solltest du Kartoffeln kühl, dunkel und trocken lagern. Schäle sie vor dem Kochen und schneide Keime großzügig weg. Auch das Kochwasser sollte weggeschüttet und keinesfalls für ein anderes Gericht verwendet werden.

Rezeptideen & Wissen satt