Auf den Punkt gebracht:

  • Einfrieren bei ca. -18 bis -30 Grad
  • Trocken tupfen und luftdicht verpacken
  • je nach Fleischsorte gibt es verschiedene Lagerungszeiten
  • Vakuumieren bzw. undurchlässige Gefrierbeutel zur Verlangsamung des Zersetzungsprozesses
  • je frischer das Fleisch, desto besser

Haltbarkeiten verschiedener Fleischsorten

Eine wichtige Frage, die sich oft in der täglichen Küchenpraxis gefragt wird: Wie lange halten sich die jeweiligen Fleischarten? Denn da gibt es einige Abweichungen, die beachtet werden sollten, da dies von der Art und Beschaffenheit des Fleisches abhängig ist. Wir von eat.de haben für dich eine Tabelle erstellt, mit der du die Haltbarkeit von eingefrorenem Fleisch auf einem Blick herausfinden kannst.

FleischsorteHaltbarkeit
Schwein (mager)6 bis 8 Monate
Schwein (fett)4 Monate
Rind10 bis 12 Monate
Geflügel8 bis 10 Monate
Kalb9 bis 12 Monate
Reh- und Hirschfleisch12 Monate
Wildschwein6 bis 10 Monate
Kaninchen8 Monate
Wurstwaren1 bis 2 Monate
Hackfleisch (mager)2 bis 3 Monate
Hackfleisch (fett)1 Monat  
Lamm6 bis 10 Monate

Tipp: Beschrifte den Gefrierinhalt mit Namen und Datum an dem du es einfrierst.

Video-Tipp

Das richtige Behältnis

Achte besonders darauf, dass das abgepackte Fleisch in einen gefriergeeigneten Behälter umzupacken, wie beispielsweise in Glas, Edelstahl Gefäßen oder in einem Gefrierbeutel. So gehst du auf Nummer sicher, dass durch den Einsatz von Plastikdosen Chemikalien gelöst werden. Grundsätzlich ist festzuhalten: Je frischer das Fleisch und je niedriger die Temperaturen im Gefrierfach sind, desto besser bleibt die Qualität erhalten. Ebenso sollte bei dem abgepackten Inhalt darauf geachtet werden, die Verpackung, in denen es im Supermarkt gekauft wird vorher auszupacken und einen neuen Behälter zu nutzen. Da sonst auch unerwünschte Bakterien in das neu einzufrierende Fleisch gelangen können, welche es ranzig werden lassen. Sauberkeit ist daher das „A“ und „O“, wenn es um das Einfrieren geht. Im Folgenden findest du eine exakte Anleitung zum Fleisch einfrieren, damit nichts schief geht.

Anleitung Fleisch einfrieren

  1. Zuerst das Fleisch aus der Verpackung nehmen.
  2. Fleisch trocken tupfen, um die Bakterienentwicklung zu vermeiden.
  3. Außerdem Sehnen und Fett abschneiden, um so die Haltbarkeit zu maximieren.
  1. Danach kannst du das Fleisch vakuumieren oder in ein luftdichtes Behältergefäß geben. Zum Einschweißen das trocken getupfte Fleisch in einen Vakuumierbeutel. Achte darauf, dass du die ganze Luft absaugst. Verschweißt du es zu früh, leidet nicht nur die Haltbarkeit, auch die Gefahr von Gefrierbrand besteht in diesem Fall.
  2. Zum Schluss, kannst du das Fleisch mit Namen und Datum beschriften.
Das abgewaschene Fleisch wird einvakuumiert.

Tipp: Damit du die maximale Haltbarkeit beim Einfrieren von Fleisch erhältst und es schön saftig bleibt, wasche es vorher einfach mit Salzwasser ab.

Fleisch auftauen

Hier ist es genau andersherum: das langsame Auftauen ist wichtig, um die Aromen im Fleisch zu erhalten. Wenn du Fleisch auftauen möchtest, gebe es über Nacht in eine Schale und lege es in den Kühlschrank. Im Optimalfall auf ein Abtropfgitter und eine Schale darunter. Falls es jedoch schnell gehen soll, dass Fleisch für ein paar Stunden in ein kaltes Wasserbad zum Ruhen geben. Achte darauf, dass es in keinem Fall warmes Wasser ist, da die Qualität sonst verloren geht und das Fleisch somit zäh wird.

Bevor es im Anschluss in die Pfanne geht, sollte es für 1 bis 2 Stunden bei Zimmertemperatur angewärmt werden, dadurch wird ein zu großer Temperaturunterschied in der Pfanne verhindert. Vorteil: So bleibt das Fleisch schön zart. Wenn du diese Schritte beachtest, wird sich die Qualität deines Fleisches nicht mindern. Für weitere Infos, wie du zum Beispiel auch Hackfleisch richtig eingefrierst erfährst du hier.

Hinweis: Auf keinen Fall sollest du Fleisch zweimal einfrieren, da das Risiko, dass während des Auftauvorgangs schädliche Keime gebildet werden, zu groß ist.