Auf den Punkt gebracht:

  • Mehl und Fett zu gleichen Teilen verrühren
  • auf niedrige Hitze achten
  • je nach Farbwunsch rösten
  • Mehlgeschmack ausköcheln lassen

Mehlschwitze herstellen

Um eine Sauce zu binden, braucht es nicht viel. Nimm einen guten Esslöffel voll mit Butter oder Margarine und lasse sie in einem extra Topf langsam schmelzen. Füge dann das Mehl hinzu und fange gut an zu rühren. Du benötigst in etwa gleich viel Fett wie Mehl. Im optimalen Fall erhältst du eine krümelig glänzende Masse. Wichtig ist, den Topf nicht allzu heiß zu stellen.

Hinweis: Möchtest du ca. 500 Milliliter Soße andicken, brauchst du ca. 40 Gramm Butter/Margarine und 40 Gramm Mehl.

Helle und dunkle Mehlschwitze

Je nachdem wie lange du die Mehlschwitze im Topf rösten lässt, entwickelt sie eine andere Farbe. Nach nur 2 Minuten bekommst du die typische helle Mehlschwitze. Nach circa 5 Minuten ist sie goldgelb und nach 8 Minuten so dunkel, dass sie hervorragend zu einer Bratensauce passt.

Soße mit Mehl andicken

Nun gibst du in etwa 5 Esslöffel deiner anzudickenden Sauce zu deiner Mehlschwitze hinzu und rührst ordentlich weiter. Die Soße sollte dafür schon ausgekühlt und nicht mehr warm sein. Währenddessen solltest du auch den anderen Teil deiner Soße einmal aufkochen lassen. Lasse die Mehlschwitze mit der Saucenflüssigkeit zehn Minuten kochen, damit der Mehlgeschmack vergeht und gebe sie dann zu der anderen Soße hinzu. Nun heißt es nochmal ordentlich rühren.

Du kannst die Mehlschwitze auch erst abkühlen lassen und dann direkt zu deiner heißen Soße dazugeben. Danach musst du alles gut verrühren und aufkochen lassen.

Alternativ kannst du Mehl und Wasser oder Brühe zu gleichen Teilen in einer Tasse verrühren und das Gemisch zu deiner heißen Soße geben. Lasse sie danach einige Minuten kochen, bis sie eine gute Bindung erreicht hat.

Soße mit Mehlbutter binden

Willst du Soße mit Mehlbutter andicken, kannst du die gleiche Menge Mehl und Butter miteinander verkneten und unter ständigem Rühren zur kochenden Soße geben. Auch hier verschwindet der Mehlgeschmack nach einigen Minuten Kochzeit.

FAQ

Was kann man statt Mehl zum Binden nehmen?

Du kannst dich für das Andicken auch für ein Stärke-Wasser-Gemisch entscheiden. Oder aber du machst es so wie unsere Großmütter. Damals war es üblich, Saucen mit Eigelb anzudicken. Aber auch geriebene Kartoffeln oder geriebener Käse sind hierfür geeignet. Es kommt natürlich vor allem auf die Art der Sauce an.

Kann man mit Mandelmehl Saucen binden?

Ja! Mandelmehl hat einen angenehmen, nussig milden Geschmack und lässt sich auch für das Binden von Soßen verwenden. Vor allem in der gesundheitsbewussten Küche kommt Mandelmehl als Ersatz für das herkömmliche Mehl zum Einsatz. Es ist zwar um einiges teurer, hat aber auch deutlich bessere Nährwerte und ist vor allem bei Diabetikern beliebt, da es den Blutzuckerspiegel kaum beeinflusst.

Warum klumpt die Mehlschwitze?

Es kann passieren, dass die Soße beim Andicken beginnt zu klumpen. Dies kannst du jedoch sehr einfach verhindern, indem du fleißig rührst. Wichtig ist außerdem, dass du die Mehlschwitze nach und nach zu der anzudickenden Soße gießt. Ein wenig Geduld zahlt sich also aus.