Auf den Punkt gebracht:

  • Zustand der Schale beachten
  • selbst gekocht: ohne Abschrecken ca. 4 Wochen haltbar bei Zimmertemperatur
  • gekaufte gekochte: Mindeshaltbarkeitsdatum beachten
  • durch beschädigte Schale können Keime eindringen

Video-Tipp

Zustand der Schale

Entscheidend für die Haltbarkeit von gekochten Eiern ist der Zustand ihrer Schale. Falls sie beim Einkaufen beschädigt werden und die Schale Risse bekommt oder die Eierschale beim Kochen aufplatzt, können Keime ins Ei eindringen. Dadurch wird die Haltbarkeit erheblich verringert. Achte also darauf, ob die Schale unbeschädigt und das Ei so vor Keimen geschützt ist.

Ist die Schale des Eis gerissen, aufgeplatzt oder anders beschädigt, sodass sie nicht mehr dicht ist, solltest du das Ei im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb weniger Tage aufbrauchen.

Haltbarkeit von Eiern

Wie lange sind gekochte Eier haltbar? Generell sind Eier verhältnismäßig lang haltbare Lebensmittel, die richtige Lagerung und Hygiene vorausgesetzt. Die Frischedauer ist aber abhängig vom Zustand des Eis:

  • Rohes Ei: ungekühlt ca. 3 Wochen nach Legung, gekühlt noch ca. 2 Wochen länger
  • Gekochtes Ei, abgeschreckt: ungekühlt 2-3 Tage, gekühlt ca. 2 Wochen
  • Gekochtes Ei, nicht abgeschreckt: ungekühlt ca. 3-4 Wochen, gekühlt noch ca. 2 Wochen länger

Hinweis: Achte bei gekauften Eiern, ob roh oder gekocht, unbedingt immer auf das Mindesthaltbarkeitsdatum und sei aufmerksam, wenn es schon überschritten ist!

Haltbarkeit verlängern

Natürlich kannst du selbst positiv auf die Haltbarkeit einwirken, wenn du möchtest, dass deine Eier möglichst lange frisch bleiben. Hier einige Tipps:

  • Eierschale nicht beschädigen (Schutz vor Keimen)
  • kein Abschrecken nach dem Kochen, möglichst hart kochen
  • kühle und dunkle Lagerung

Haltbarkeit testen bei gekochten Eiern

Hast du gekochte Eier gekauft oder sie selbst gekocht und bist dir unsicher, ob sie wirklich noch frisch und genießbar sind, kannst du die Haltbarkeit durch Aufschneiden des Eis erkennen.

Achte auf:

  • Geruch und Farbe
  • Lage des Eidotters

Riecht das Ei sehr unangenehm, schwefelig und/oder hat eine starke bräunliche oder bläuliche Verfärbung, dann ist es mit großer Sicherheit verdorben. Vertraue dabei am besten auf deine Sinne – den verdorbenen Geruch erkennt der Körper eindeutig. Geh dabei lieber kein Risiko ein. Außerdem ist eine große Luftkammer im Ei und die Verlagerung des Eidotters Richtung Schale ein klares Anzeichen für Unfrische. Bei einem frischen gekochten Ei liegt das Eigelb relativ mittig, was je nach Eigröße und Sorte des Eis aber auch variieren kann.

Haltbarkeit testen bei rohen Eiern

Es gibt einen einfachen Trick, mit dem du schon bei einem rohen Ei feststellen kannst, ob es noch haltbar ist oder nicht. Dafür musst du lediglich:

Ei Haltbarkeit testen
Ein frisches Ei sinkt zu Boden im Wasserglas.
  • eine Schale/Glas mit Wasser füllen
  • das rohe Ei hineinlegen
  • beobachten, wie sich das Ei verhält.

Wenn das Ei nach unten sinkt, ist es noch frisch und du kannst es ohne Bedenken verarbeiten oder zu dir nehmen. Schwimmt es jedoch weiter oben oder gar an der Wasseroberfläche, bedeutet das, es ist nicht mehr genießbar, da Luft und Bakterien ins Innere des Eis gelangt sind.

Doch auch aufgeschlagen kannst du die Frische und Haltbarkeit von rohen Eiern noch testen: Bei frischen Eiern ist das Eidotter hell und hält sich in der Mitte des Eiklars, wohingegen es bei nicht mehr so frischen Eiern dunkler ist und nicht mehr in Form bleibt. Bei verdorbenen Eiern zerläuft das Eigelb sofort nach dem Aufschlagen.

Eier einfrieren

Ganz roh und mit Schale gelingt das Einfrieren von Eiern nicht, da die Flüssigkeit im Inneren sich beim Einfrieren ausdehnen würde.

Eier einfrieren

Am besten verquirlst du deine Eier ordentlich, als wolltest du ein Rührei machen und gibst die flüssige Masse dann in eine Dose, in Silikonformen wie die für Muffins oder in einen Eiswürfelbehälter. So sind deine Eier im Tiefkühlschrank 8-10 Monate haltbar.

Vom Einfrieren gekochter Eier solltest du absehen, da die Schale platzen, sowie Konsistenz und Geschmack der Eier sich unangenehm entwickeln können.