Auf den Punkt gebracht:

  1. Schinken roh, geräuchert und gekocht einfrieren
  2. Ganzen Schinken mit Knochen nicht einfrieren
  3. Zwischen 2 Monaten und bis zu einem Jahr haltbar

Video-Tipp

Schinken roh einfrieren

Die gute Nachricht zuerst: Du kannst Schinken durch Einfrieren haltbar machen. Allerdings kommt es ganz darauf an, was du für einen Schinken vor dir liegen hast. Bei rohem Schinken ist dies jedoch kein Problem. So gehst du vor:

  1. falls noch nicht portioniert: Schinken in Scheiben schneiden
  2. überschüssige Feuchtigkeit mit Küchenrolle abtupfen
  3. Schinken in Gefrierbeutel packen oder vakuumieren
  4. in die Gefriertruhe geben
Schinken vor dem Einfrieren abtupfen

Die Haltbarkeit des Schinkens beträgt bis zu 3 Monate.

Schinken geräuchert einfrieren

Auch der geräucherte Schinken lässt sich einfrieren. Hier kannst du genauso wie beim rohen Schinken vorgehen. Bedenke allerdings, dass die Haltbarkeit auf maximal 2 Monate begrenzt ist. Dies liegt daran, dass der geräucherte Schinken in der Tiefkühltruhe schneller ranzig wird.

Schinken gekocht einfrieren

Natürlich lässt sich auch der gekochte Schinken vakuumverpackt oder im Gefrierbeutel ohne große Probleme 2 Monate lang einfrieren. Allerdings verliert er beim Auftauen recht viel Flüssigkeit, sodass er vor der Weiterverarbeitung gut abtauen sollte. 

Schinken im Stück einfrieren

Beim ganzen Schinken verhält es sich ein wenig anders. Ist kein Knochen mehr vorhanden, ist der Kühlschrank der bessere Ort für ihn, keinesfalls jedoch die Tiefkühltruhe. Am besten verpackst du ihn gut oder schweißt ihn ein. Dann hält er in etwa 6 Monate. Hast du dir einen ganzen Schinken mit Knochen gegönnt, solltest du ihn lieber hängend aufbewahren. Er mag Temperaturen zwischen 10 bis 15 °C am liebsten, jedoch auf gar keinen Fall direkte Sonneneinstrahlung. Der beste Ort ist der Keller. Schlage ihn vorher in ein Baumwoll- oder Leinentuch ein. So ist er bis zu einem Jahr haltbar. Das beste ist: Er wird noch nachreifen und dadurch sein Aroma weiter intensivieren. Was gibt es Besseres?

Schinken auftauen

Schinken taust du am besten über Nacht im Kühlschrank auf. Eilige können ihn auch bei Raumtemperatur auftauen, sollten ihn aber besser am gleichen Tag aufbrauchen. Eine weitere Möglichkeit ist das Auftauen im Wasserbad. Dafür legst du den Schinken im Gefrierbeutel in kaltes Wasser. Je nach Menge ist der Schinken in ca. 30 Minuten aufgetaut. 

Schinken im Kühlschrank auftauen lassen

FAQ

Wie lagert man Schinken am besten?

Roher Schinken in Scheiben hält sich am besten im Kühlschrank. Kochschinken sollte auch immer im Kühlschrank gelagert werden, da er keine lange Haltbarkeit besitzt. Ein ganzes Stück Schinken sollte hängend bei kühler, trockener Zimmertemperatur gelagert werden.

Wie lange kann man Schinken im Kühlschrank aufbewahren?

Geräucherte Schinkenscheiben solltest du nicht länger als 5 Tage im Kühlschrank aufbewahren. Gekochte Schinkenscheiben sind ca. 3 Tage im Kühlschrank haltbar. Schinken am Stück ohne Knochen hält ungeöffnet und vakuumiert im Kühlschrank ca. 6 Monate.