Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht:

  • kalorien- und fettarm im Vergleich zu herkömmlichem Frischkäse
  • wird aus Molke hergestellt
  • cremig mit süßlichem Geschmack
  • klassisches Produkt in der italienischen Küche
  • zum Kochen und Backen geeignet

So schmeckt Ricotta

Fein süßlich mit einem kleinen Hauch ins Säuerliche – so lässt sich am besten beschreiben, wie die italienische Spezialität schmeckt. Abhängig vom Reifegrad der verwendeten Molke können aber, besonders bei kleinen Produktionen und weniger bei industriell hergestellter Ware, die säuerlichen Aromen stärker ausgeprägt sein. Gerade, wenn du Wert auf eine kalorienarme oder fettreduzierte Ernährung legst, ist der Molkenkäse einfach ideal: Er hat deutlich weniger Kalorien und Fett als zum Beispiel Doppelrahmfrischkäse oder Sahne.

Ricotta Frischkäse

Herstellung

Der Frischkäse stammt ursprünglich aus der Umgebung von Rom und wird dabei nicht aus Milch, sondern aus bei der Produktion von anderen Käsesorten entstehender Molke hergestellt. Bei einer industriellen Herstellung wird meist Molke aus Kuhmilch verwendet, aber auch Schafsmolke kann zum Einsatz kommen – dann trägt der Käse die Zusatzbezeichnung „salata“. Der Name der Käsespezialität bedeutet auf Deutsch „wiedergekocht“, da die Milch nicht nur einmal bei der Käseherstellung, sondern ein zweites Mal bei der Ricottaherstellung – dann in Form der Molke – erhitzt wird. Zugegeben wird gesäuerte Molke und Zitronensäure. So gerinnt das in der Molke enthaltene Albumin, die festen Bestandteile der Molke steigen nach oben und werden mit speziellen Körben abgeschöpft. Schon nach wenigen Stunden ist der Frischkäse verzehrfertig.

Verwendung von Ricotta

Mit der leckeren Käsespezialität kannst du in deiner Küche jede Menge anstellen. Er eignet sich für süße und herzhafte Speisen und du findest ihn vor allem in italienischen Gerichten. Bei unseren Vorschlägen ist sicher auch für dich das Richtige dabei:

  • Gnocchi, bei denen der Käse in die Kartoffelmasse eingearbeitet wird
  • Pastasaucen, zum Beispiel auf der Basis von Tomaten
  • Pesto mit Walnüssen und der Frischkäsespezialität
  • Füllungen für süße und herzhafte Pfannkuchen
  • herzhafte Quiches, zum Beispiel Pfifferling-Quiche mit Schmand und Ricotta
  • Cannelloni, gefüllt mit dem Käse und Spinat

Du bist eher auf der süßen Seite unterwegs? Dann versuche die italienische Frischkäsespezialität doch einmal als Basis für fruchtige Desserts – eine Kombination mit Brombeeren und Vanille zum Beispiel schmeckt wirklich himmlisch.

Tipp: Ein Nachtisch mit dem leckeren Molkekäse gefällt allen, die kalorien- und fettarm essen möchten.

Ricotta-Alternativen

Du willst ein Rezept mit der italienischen Käsespezialität zubereiten, hast sie aber nicht im Haus? Keine Sorge, die folgenden Alternativen kannst du je nach Rezept aber auch Geschmack nutzen:

  • Quark: Er eignet sich sehr gut für Backrezepte, sollte aber vor der Verwendung in einem Stofftuch gründlich abtropfen, um den Teig nicht zu flüssig zu machen.
  • Hüttenkäse: Er ist geschmacklich und von der Konsistenz her vergleichbar. Daneben ist Hüttenkäse deutlich günstiger – ein Pluspunkt, wenn dein Budget eher klein ist.
  • Mascarpone: Ebenfalls eine italienische Käsespezialität, bringt Mascarpone einen deutlich höheren Fett- und Kaloriengehalt mit sich.
  • Seidentofu: Die Alternative für Veganer mit ganz ähnlicher Konsistenz.